unser zweiter Einsatz binnen zwei Tagen verlief ebenfalls erfolgreich. Ein dementer, 82 jähriger Mann konnte heute Mittag im Raum Kusel nach kurzer Zeit wohlauf zurück ins Krankenhaus gebracht werden.

Herzlichen Dank an alle beteiligten Institutionen

Ein Vermisstenfall hat am Donnerstag die Polizei im Bereich Enkenbach-Alsenborn beschäftigt. Am Nachmittag war die Meldung eingegangen, dass eine 71-jährige Frau aus einem Pflegeheim verschwunden war. Weil die Seniorin als stark dement galt, bestand die Gefahr, dass sie sich in einer hilflosen Lage befand.

Mit einem Personenspürhund wurde daraufhin der Nahbereich rund um die Einrichtung abgesucht. Anschließend wurden bekannte Aufenthaltsor...te und ehemalige Wohnanschriften der Vermissten abgefahren, allerdings ohne Erfolg.

Trotz Unterstützung aus der Luft durch einen Helikopter blieb die 71-Jährige unauffindbar. Weil aber in der Nacht mit kalten Temperaturen zu rechnen war, wurden die Rettungshundestaffeln Zweibrücken und Kaiserslautern sowie die Feuerwehr Enkenbach-Alsenborn zur Unterstützung hinzugezogen. Gegen 01.30 Uhr nachts konnte die Vermisste schließlich in einem Waldstück in Ortsnähe aufgefunden werden. Sie war unterkühlt und wurde vom Rettungsdienst vor Ort behandelt

Großen Ansturm durften wir verzeichnen beim diesjährigen Kinder Ferien Programm. An zwei Ferientagen hatten wir über 40 Kinder zu Besuch. Bei 'Schatzsuchen' lernten Sie GPS und Kartenarbeit kennen. In der Rettungshunde Arbeit bei Geräte- und bei Schickübungen konnten Sie aktiv die Nähe und arbeitsbereitschaft der Hunde ausprobieren. Frisch gestärkt mit Würstchen vom Grill waren auch Theorie und kleine Quizspiele eine willkommene Unterhaltung

[siehe auch Pressemeldung]

0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19

einen kleinen Einblick in unsere Arbeit konnten wir Groß und Klein am DRK Sommerfest vermitteln. Interessiert und mit großem Engagement wurde sich an Aufgaben wie 'was gehört in den Einsatzrucksack' und 'warum und wann bellt der Hund' teilgenommen.

vielen lieben Dank für die Einladung und die vielen interessierten Fragen

 1 2 3 4

Es war ein schöner Tag mit tollen Gästen, viel Spaß und jede Menge gute Laune ... wir sagen dankeschön mit ein paar kleinen Impressionen. Auch nochmals vielen Dank an die Kameraden und Freunde von der Freiwilligen Feuerwehr Schopp und dem Technisches Hilfswerk - OV Kaiserslautern für eure tatkräftige Unterstützung bei unserem diesjährigen Tag der offenen Tür. Ihr wart uns wirklich eine große Hilfe. Danke! Wir wollen auch nicht unsere lieben von der Feuerwehr Jettenbach, von der Feuerwehr Kusel, von der DRK Rettungswache Kaiserslautern, den Kreisfeuerwehrinspekteur Herrn Hans Weber, seinen Stellvertreter Herrn Diederich, den Polizeihauptkommissar und Verbindungsbeamten Herrn Oliver Vollmer, den Orgleiter Herrn Michael Bernhard, Mr. George Brown, deren Familien und die vielen anderen nicht vergessen, die wie immer Menge gute Laune im Gepäck hatten.

 aufstellung vorfuerhrung autos und gruppe chilli im auto familie gruppe haengebruecke juergen stellwagen kinderschminken koda leonie luke mandy in schubkarre menschentunnel petra roehm petra stellwagen ronny sandra und george stilleben platz thw at work tine unterordnung wasserfontaine zuschauer

Am gestrigen Donnerstag waren 25 Schülerinnen vom Franziskaner Gymnasium Kaiserslautern zu Gast bei der Rettungshunde Staffel Kaiserslautern. Trotz bestem Freibadwetter nahmen alle angemeldeten Jugendlichen das Angebot Rettungshundearbeit hautnah zu erleben freudig an. Alle Bereiche - startend mit einem Orientierungslauf inkl. authentischem Einsatz-Funkverkehr wurden vorgestellt. Es wurden Koordinaten mehrerer Zielpunkte in GPS Geräte eingegeben und in Gruppen diese Ziele mitten im Gelände angelaufen. Per Funk erfolgte dann bei Ankunft die Rückmeldung in der Übungs-Leistelle. Später konnten die Jugendlichen aus kürzester Distanz an der Gerätearbeit der Hunde teilnehmen und deren Geschicklichkeit bewundern. Die Technik unseres Einsatzautos erfreute sich ebenso großer Beliebtheit wie die nicht langweilige Theorieerklärung. Herzlichen Dank an unsere Mitgleider, die den Jugendlichen dieses schöne Erlebins ermöglichten: Petra Röhm, Christine Weilacher, Petra Stellwagen, Christine Freiheit, Jürgen Stellwagen, Ricky Hammel und genz besonderen Dank an Peter Kluge, der alles organisierte.

grupenbild vereinsheim im vereinsheim Petra hektor kinder

 

Zu einer gemeinsamen Landeseinsatzübung in Siersburg trafen sich heute zahlreiche BRH-Staffeln. In einem realistischen Szenario konnte das effektive und staffelübergreifende Notfallmanagement der Führungskräfte vorbildlich demonstriert und umgesetzt werden. Ca. 150 Rettungshundeführer und Suchtrupphelfer wurden koordiniert eine Fläche von ca. 2.5-3 qkm nach einer unbekannten Anzahl vermisster Personen zu durchsuchen. Vielen Dank an die beteiligten Staffeln, die Organisatoren, die Helfer und auch einen herzlichen Dank an die Freiwillige Feuerwehr Siersburg für deren Mithilfe und Resourcenbereitstellung sowie ein Lob an das Catering.

Grupp 1 Gruppe 2

 

fare well

Leider musste heute einer unserer besten und erfahrensten Einsatzhunde, Abu Kluge, mit 15 Jahren den Gang über die Regenbogenbrücke antreten. Abu war Gründungshund und stand der Staffel und seinem Herrchen Peter 12 lange Jahre in Einsätzen stets zuverlässig und souverän zur Seite. Wir, die Staffel, werden dich für immer ehrenvoll in Erinnerung behalten und sind dir dankbar für all die schönen Momente die du uns beschert hast! Familie Kluge wünschen wir an dieser Stelle nochmals ganz viel Kraft in dieser schweren Zeit. Mach's gut lieber Abu! Wir werden dich nie vergessen!

 

"Wars come, Wars go, but my soldiers stay eternal!"

In einer gemeinsamen Einsatzübung mit der Freiwillige Feuerwehr Hochspeyer sowie der Jugendfeuerwehr Enkenbach-Alsenborn am gestrigen Samstag zeigte sich erneut, wie eng, Hand in Hand, effektiv und freundschaftlich unsere Organisationen zusammenarbeiten können. Bei einem simulierten Notfall in einer Jugendherberge wurde Brandbekämpfung, Menschenrettung im Gebäude und Personensuche organisationsübergreifend demonstriert. Die anwesenden Jugendlichen konnten sich ein Bild der Abläufe machen und aktiv teilnehmen. 10 von ihnen stellten sich als Helfer der Rettungshundestaffel zur Verfügung. In 2h durchsuchten 10 Suchteams aus Suchtruppführer, Suchtrupphelfer und Hund ca.240.000qm Wald und ein Gebäude. Herzlichen Dank an die Helfer, die den ganzen Tag über sichtlichen Spaß hatten. Auch ein ganz großes Dankeschön an die 5 Organisatoren der Freiwiligen Feuerwehr Hochspeyer unter anderem Katharina und Mathias Clemens.
Nach Beendigung der Übung und einem anschließenden catering hatten einige Trupps die Gelegenheit mit dem Korbwagen der Freiwilligen Feuerwehr Enkenbach-Alsenborn  eine Höhenverbringung von Hund und Hundeführer durchzuführen. Eingestiegen wurde am Boden - hinauf auf 28m und dann über ein Fenster im ersten Stock wieder ausgestiegen. Herzlichen Dank auch für diese einmalige Gelegenheit.

20160604 145343 120160604 145609 1CIMG6353CIMG6357IMG 6563IMG 6577IMG 6583IMG 6594IMG 6616

Hundeführerin Petra Stellwagen mit Hund Hektor und Suchgruppenhelfer Hans-Jürgen Schäuble haben unter in sicherer Ferne aber dennoch deutlich hör und sichtbarem Hagel-, Blitz- und Donnerwetter ebenfalls eine erfolgreiche Einsatzüberprüfung absolviert. Wir begrüßen ebenso herzlich unseren Hans-Jürgen in der Einsatzgruppe20160528 161227 1

am Rande eines Gewitters und in schwüler Atmosphäre haben trotz verschärften Bedingungen Hundeführerin Steffi Feth mit Hund Sally sowie Suchgruppenhelferin Christine Freiheit heute Mittag ihre Einsatzüberprüfung und damit den Einzug ins Einsatzteam absolviert. Herzlichen Glückwunsch Euch dreien und vielen Dank für Eure Anstrengungen - Ihr seid eine sehr gerne gesehene Bereicherung unseres Teams

20160528 150636 120160528 150607 1